• ATR Dänemark
  • ATR Polen
  • Eigene Produktion
  • Kompetente Beratung
  • Regional vor Ort
  • Schnelle und zuverlässige Lieferung

Ortiva

Artikel-Nr.
64885-02
Hersteller: Syngenta
Produktbeschreibung

Produktbeschreibung

Ortiva ist ein Fungizid zur Bekämpfung von Pilzkrankheiten an Hopfen, Kartoffeln, Raps, Zuckerrüben, Gemüse, Zierpflanzen und Ziergehölzen. Der Wirkstoff hat in Pflanzen systemische und translaminare Eigenschaften. Zudem ist die Wirkung in erster Linie protektiv, daher muss der Wirkstoff vor oder zum Infektionsbeginn eingesetzt werden.

Anwenderhinweis

Anwenderhinweis

Es gilt ein absolutes Anwendungsverbot (gemäß § 12 Abs. 2 Satz 1 und 2 PflSchG) von Pflanzenschutzmitteln auf befestigten Flächen (wie Gehwegen, Auffahrten, Terrassen, Wegen und Plätzen…), auf sonstigen nicht landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen (Säume an Wegen, Weiden, Äckern und Wäldern, Gewässerufer) und in und unmittelbar an oberirdischen Gewässern.

Spezifikationen

Spezifikationen Ortiva

Wirkstoffe
Azoxystrobin
Hersteller
Syngenta Agro GmbH
Anwendungsgruppe
Fungizid
Bienengefährlichkeit Einstufung
B4
Bienengefährlichkeit Text
Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4).
Kultur (Name)
Raps, Zuckerrübe, Futterrübe, Futtererbse, Tomate, Gurke, Zucchini, Blumenkohle, Blattkohle, Kopfkohl (Rot-, Weiß-, Spitz- und Wirsingkohl), Rosenkohl, Salate, Endivien, Möhre, Zierpflanzen, Spargel, Kartoffel, Hopfen, Radieschen, Stangenbohne, Kohlrabi, Knollensellerie, Rettich, Radieschen, Endivien, Salate, Gemüsefenchel, Schnittlauch, Porree, Speisezwiebel, Knoblauch, Schalotte, Zwiebelgemüse, Gemüsepaprika, Bleichsellerie, Chicoree, Buschbohne, Dicke Bohne, Meerrettich, Pastinak, Schwarzwurzel, Wurzelpetersilie, Wurzelzichorie, Beten (Rote, Gelbe, Weiße Bete), Kohlrübe, Speiserüben (Stoppelrübe, Mairübe etc.), Topinambur, frische Kräuter, Rucola-Arten, Aubergine, Melone, Patisson, Kürbis-Hybriden, Lupine-Arten, Ackerbohne, Phacelia, Gräser, Tabak, Erdbeere, Echte Kamille, Spitzwegerich, Gemeine Ringelblume, Minze-Arten, Gewürzfenchel, Kümmel, Johanniskraut, Schnittmangold, Stielmangold, Erbse, Artischocke, Salat-Arten, Stielmus, Kohlgemüse, Kohlrübe, Radieschen
Zulassungsnummer
024560-00
Zugelassene Schaderreger
  • BLATTFLECKENKRANKHEIT: BOHNE
  • ROSTPILZE
  • PELZFÄULE
  • FLECKENKRANKHEIT: ACKERBOHNE
  • BRENNFLECKENKRANKHEIT: BOHNE
  • FALSCHER MEHLTAU: WICKE
  • ECHTER MEHLTAU
  • FALSCHER MEHLTAU: SALAT
  • POCKENKRANKHEIT: KARTOFFEL
  • PILZKRANKHEIT
  • ROST: PFEFFERMINZE
  • ROST: SONNENBLUME
  • ROST: PETERSILIE
  • ANTHRAKNOSE
  • DÜRRFLECKENKRANKHEIT: KOHL
  • SCHWÄRZE: KOHL
  • BLATTFÄULE: KOHL
  • ROST-WEISSER: KREUZBLÜTLER
  • MEHLTAU: KREUZBLÜTLER
  • FALSCHER MEHLTAU: KREUZBLÜTLER
  • BLATTFLECKENKRANKHEIT: PORREE
  • FALSCHER MEHLTAU: ZWIEBEL
  • PURPURFLECKENKRANKHEIT: EIERPFLANZE
  • ROST: LAUCH
  • MEHLKRANKHEIT: ZWIEBEL
  • BLATTFLECKENKRANKHEIT: RÜBE
  • MEHLTAU: CHRYSANTHEMEN
  • MEHLTAU: KÜRBISGEWÄCHSE
  • FALSCHER MEHLTAU: GURKE
  • BOTRYTIS-ARTEN
  • BLAUSCHIMMEL: TABAK
  • FALSCHER MEHLTAU: HOPFEN
  • ALTERNARIA-ARTEN
  • MEHLTAU: ARTISCHOCKE
  • FÄULE: GURKENGEWÄCHSE
  • BLATTFLECKENKRANKHEIT: PAPRIKA
  • BLATTDÜRRE: KARTOFFEL
  • GRAUFÄULE
  • BRENNFLECKENKRANKHEIT: ACKERBOHNE
  • ASCOCHYTA-FUSSKRANKHEIT: ERBSE
  • ECHTER MEHLTAU: LEGUMINOSEN
  • FALSCHER MEHLTAU: ERBSE
  • ROST: BOHNE
  • BRAUNFÄULE: KARTOFFEL
  • BRAUNFLECKIGKEIT: TOMATE
  • COLLETOTRICHUM-ARTEN
  • BLATTFLECKENKRANKHEIT: MÖHRE
  • MEHLTAU: SELLERIE
  • BLATTBRAND: MÖHRE
  • BLATTFLECKENKRANKHEIT: EIERFRUCHT
  • ROST: SPARGEL
  • PAPIERFLECKENKRANKHEIT: PORREE
  • BLATTFLECKENKRANKHEIT: SELLERIE
  • ROST: SELLERIE
  • ROST: ENDIVIE
  • BLATTFLECKENKRANKHEIT: RETTICH
Gefahrenhinweise
    Sicherheitshinweise
    • S35-ABFÄLLE UND BEHÄLTER MÜSSEN IN GESICHERTER WEISE BESEITIGT WERDEN
    • S57-ZUR VERMEIDUNG EINER KONTAMINATION DER UMWELT GEEIGNETEN BEHÄLTER VERWENDEN
    • SB001-JEDEN UNNÖTIGEN KONTAKT MIT DEM MITTEL VERMEIDEN. MISSBRAUCH KANN ZU GESUNDHEITSSCHÄDEN FÜHREN.
    Zulassungsende
    31.12.2022
    Zulassungsanfang
    15.07.1999
    Zulassungsstatus
    Zugelassen
    Zugelassene Schaderreger
    BLATTFLECKENKRANKHEIT: BOHNE, ROSTPILZE, PELZFÄULE, FLECKENKRANKHEIT: ACKERBOHNE, BRENNFLECKENKRANKHEIT: BOHNE, FALSCHER MEHLTAU: WICKE, ECHTER MEHLTAU, FALSCHER MEHLTAU: SALAT, POCKENKRANKHEIT: KARTOFFEL, PILZKRANKHEIT, ROST: PFEFFERMINZE, ROST: SONNENBLUME, ROST: PETERSILIE, ANTHRAKNOSE, DÜRRFLECKENKRANKHEIT: KOHL, SCHWÄRZE: KOHL, BLATTFÄULE: KOHL, ROST-WEISSER: KREUZBLÜTLER, MEHLTAU: KREUZBLÜTLER, FALSCHER MEHLTAU: KREUZBLÜTLER, BLATTFLECKENKRANKHEIT: PORREE, FALSCHER MEHLTAU: ZWIEBEL, PURPURFLECKENKRANKHEIT: EIERPFLANZE, ROST: LAUCH, MEHLKRANKHEIT: ZWIEBEL, BLATTFLECKENKRANKHEIT: RÜBE, MEHLTAU: CHRYSANTHEMEN, MEHLTAU: KÜRBISGEWÄCHSE, FALSCHER MEHLTAU: GURKE, BOTRYTIS-ARTEN, BLAUSCHIMMEL: TABAK, FALSCHER MEHLTAU: HOPFEN, ALTERNARIA-ARTEN, MEHLTAU: ARTISCHOCKE, FÄULE: GURKENGEWÄCHSE, BLATTFLECKENKRANKHEIT: PAPRIKA, BLATTDÜRRE: KARTOFFEL, GRAUFÄULE, BRENNFLECKENKRANKHEIT: ACKERBOHNE, ASCOCHYTA-FUSSKRANKHEIT: ERBSE, ECHTER MEHLTAU: LEGUMINOSEN, FALSCHER MEHLTAU: ERBSE, ROST: BOHNE, BRAUNFÄULE: KARTOFFEL, BRAUNFLECKIGKEIT: TOMATE, COLLETOTRICHUM-ARTEN, BLATTFLECKENKRANKHEIT: MÖHRE, MEHLTAU: SELLERIE, BLATTBRAND: MÖHRE, BLATTFLECKENKRANKHEIT: EIERFRUCHT, ROST: SPARGEL, PAPIERFLECKENKRANKHEIT: PORREE, BLATTFLECKENKRANKHEIT: SELLERIE, ROST: SELLERIE, ROST: ENDIVIE, BLATTFLECKENKRANKHEIT: RETTICH
    Anwendungsbestimmungen
    • UMWELTGEFÄHRLICH-N
    • NB6641-DAS MITTEL WIRD BIS ZU DER HÖCHSTEN DURCH DIE ZULASSUNG FESTGELEGTEN AUFWANDMENGE ODER ANWENDUNGSKONZENTRATION FALLS EINE AUFWANDMENGE NICHT VORGESEHEN IST ALS NICHT BIENENGEFÄHRLICH EINGESTUFT (B4).
    • NN130-DAS MITTEL WIRD ALS NICHTSCHÄDIGEND FÜR POPULATIONEN DER ARTEN PARDOSA AMENTATA UND PALUSTRIS (WOLFSPINNEN) EINGESTUFT.
    • NN134-DAS MITTEL WIRD ALS NICHTSCHÄDIGEND FÜR POPULATIONEN DER ART TYPHLODROMUS PYRI (RAUBMILBE) EINGESTUFT.
    • NN1513-DAS MITTEL WIRD ALS NICHTSCHÄDIGEND FÜR POPULATIONEN DER ART ORIUS LAEVIGATUS (RÄUBERISCHE BLUMENWANZE) EINGESTUFT.
    • NN161-DAS MITTEL WIRD ALS NICHTSCHÄDIGEND FÜR POPULATIONEN DER ART COCCINELLA SEPTEMPUNCTATA (SIEBENPUNKT-MARIENKÄFER) EINGESTUFT.
    • NN165-DAS MITTEL WIRD ALS NICHTSCHÄDIGEND FÜR POPULATIONEN DER ART POECILUS CUPREUS (LAUFKÄFER) EINGESTUFT.
    • NN170-DAS MITTEL WIRD ALS NICHTSCHÄDIGEND FÜR POPULATIONEN DER ART CHRYSOPERLA CARNEA (FLORFLIEGE) EINGESTUFT.
    • NN1842-DAS MITTEL WIRD ALS NICHTSCHÄDIGEND FÜR POPULATIONEN DER ART APHIDIUS RHOPALOSIPHI (BRACKWESPE) EINGESTUFT.
    • NN291-DAS MITTEL WIRD ALS SCHWACHSCHÄDIGEND FÜR POPULATIONEN DER ART EPISYRPHUS BALTEATUS (SCHWEBFLIEGE) EINGESTUFT.
    • NW262-DAS MITTEL IST GIFTIG FÜR ALGEN.
    • NW264-DAS MITTEL IST GIFTIG FÜR FISCHE UND FISCHNÄHRTIERE.
    • NW265-DAS MITTEL IST GIFTIG FÜR HÖHERE WASSERPFLANZEN.
    • NW468-ANWENDUNGSFLÜSSIGKEITEN UND DEREN RESTE MITTEL UND DESSEN RESTE ENTLEERTE BEHÄLTNISSE ODER PACKUNGEN SOWIE REINIGUNGS- UND SPÜLFLÜSSIGKEITEN NICHT IN GEWÄSSER GELANGEN LASSEN. DIES GILT AUCH FÜR INDIREKTE EINTRÄGE ÜBER DIE KANALISATION HOF- UND
    • NW604-DIE ANWENDUNGSBESTIMMUNG MIT DER EIN ABSTAND ZUM SCHUTZ VON OBERFLÄCHENGEWÄSSERN FESTGESETZT WURDE GILT NICHT IN DEN DURCH DIE ZUSTÄNDIGE BEHÖRDE BESONDERS AUSGEWIESENEN GEBIETEN SOWEIT DIE ZUSTÄNDIGE BEHÖRDE DORT DIE ANWENDUNG GENEHMIGT HAT.
    • SB010-FÜR KINDER UNZUGÄNGLICH AUFBEWAHREN.
    • SF245-01-BEHANDELTE FLÄCHEN/KULTUREN ERST NACH DEM ABTROCKNEN DES SPRITZBELAGES WIEDER BETRETEN.
    • SP001-ZUR VERMEIDUNG VON RISIKEN FÜR MENSCH UND UMWELT IST DIE GEBRAUCHSANLEITUNG EINZUHALTEN.
    • VH352-FÜR DIE UNTER DER ÜBERSCHRIFT "DAS MITTEL IST GEMÄß §15 ABS. 2 NR. 3 DES PFLSCHG FÜR DIE ANWENDUNG/EN IM HAUS- UND KLEINGARTENBEREICH GEEIGNET" NÄHER BESCHRIEBENE(N) VERPACKUNGSGRÖßE(N) DARF/DÜRFEN DIE GEMÄß § 20 ABS. 2 NR. 6 DES PFLSCHG VORGES
    • VH619-DER GEHALT AN TOLUOL UND Z-ISOMER IM TECHNISCHEN WIRKSTOFF AZOXYSTROBIN DARF 2 G/KG BZW. 25 G/KG NICHT ÜBERSCHREITEN.
    Nur für den beruflichen Anwender!
    {{{text}}}